Essay-Lesung

• 04​ 05​ 2017 •
Felix Klopotek Die totalitäre Erfahrung: Heinz Langerhans

FELIX KLOPOTEK mit MICHAEL BUCKMILLER, JOKE FRERICHS, ANJA JAZESCHANN und MELANIE WEIDEMÜLLER

20:00
Ort: Boulehalle im Mülheimer Hafen, Hafenstraße 3, 51063 Köln
Freier Eintritt
In deutscher Sprache

In einer szenischen Lesung mit Gedichten, Texten, Bildern und Tonaufnahmen erzählen Anja Jazeschann und Melanie Weidemüller sowie die Langerhans-Schüler Joke Frerichs und Michael Buckmiller zusammen mit Felix Klopotek die dramatische Geschichte des in Vergessenheit geratenen kommunistischen Politikwissenschaftlers und Autors Heinz Langerhans (1904 – 1976). Als Ultralinker – Langerhans stand Brecht und der Frankfurter Schule nahe – wurde er aus der Partei ausgeschlossen. Von den Nationalsozialisten aufgrund seiner Widerstandsaktivitäten inhaftiert, schrieb er im Gefängnis weiter und schmuggelte theoretische Texte auf Zigarettenpapier nach draußen. Langerhans’ lange verschollen geglaubte Totalitarismustheorie aus den 1940er-Jahren ist eine schonungslose Abrechnung mit dem Faschismus und Stalinismus. Er sagte voraus, dass der Totalitarismus überleben werde, indem er einen Teil der Arbeiterbewegung vereinnahme. Und indem er diese auf Imperialismus und Krieg ausrichte, werde er eine neue Verbindung von Staatsmacht, Kapital und seiner einstigen Opposition hervorbringen. Der Abend gibt einen Einblick in ein umfangreicheres Forschungsprojekt über Langerhans, das durch den Open Call der Akademie unterstützt wird. Die Ergebnisse sind auf der Webseite https://www.totalitaere-erfahrung.de/ zu finden.

FELIX KLOPOTEK lebt und arbeitet in Köln. Er ist Redakteur der StadtRevue und Autor u.a. für Konkret, Jungle World und Kaput Magazin. 2014 realisierte er mit Unterstützung der Akademie der Künste der Welt das Projekt A Revolutionary Parable On The Equality Of Men. Als Herausgeber war er an Zonen der Selbstoptimierung. Berichte aus der Leistungsgesellschaft (mit Peter Scheiffele, Matthes & Seitz 2016) beteiligt.