Podiumsdiskussion

• 26​ 04​ 2018 •
Artists as Historians

Mit MADHUSREE DUTTA, AHMAD GHOSSEIN, RAJKAMAL KAHLON

19:00

Ort: Academyspace, Herwarthstraße 3, 50672 Köln
In englischer Sprache
Freier Eintritt

Indem die zeitgenössische Kunst die Überreste der Vergangenheit neu arrangiert, ermöglicht sie auch ein neues Verständnis unserer eigenen Geschichte: Künstler werden zu Historikern, die dem Verschwinden von Objekten oder auch ganzen Kulturen ihre schöpferische Arbeit entgegensetzen. Mit einem Gefühl zunehmender Dringlichkeit wenden sich Künstler*innen solchen Überbleibseln vergangener Tage zu: Fotografien, Ton- und Filmaufnahmen evozieren vergessene Orte, verschollene Dinge oder scheinbar nutzlose Dokumente, die dadurch mit der Gegenwart in Verbindung treten und diese – ebenso wie das historische Material selbst – in neuem Licht erscheinen lassen.

Obwohl die Arbeiten der unterschiedlichen Künstler*innen der Ausstellung jeweils eigenständige Werke darstellen, kommunizieren sie miteinander. Sie verweisen auf die Geschichtsschreibung als unabgeschlossene, offene Erzählung, die niemals vollendet sein kann und damit ebenso auf eine vielgestaltige, von zahllosen Kräften mitzugestaltende Zukunft hindeutet.

Was aber ermöglicht eine solch detaillierte, facettenreiche, womöglich ganz neue Interpretation der „Dinge“? Ist es der besondere, tastende Zugriff des Künstlers, oder geht es um eine subversive Absicht, die gegen die Ordnung des Wissens antritt, wie sie Institutionen nationaler, kolonialer oder hegemonialer Ausrichtung behaupten?

Solche Fragen diskutieren drei Künstler*innen der Ausstellung Global Positioning System Not Working und präsentieren dabei zugleich sich und ihre Arbeit dem Kölner Publikum. Den Abend moderiert MADHUSREE DUTTA.

MADHUSREE DUTTA (* 1959 in Jamshedpur, Indien) ist Filmemacherin, Kuratorin und Autorin. Ihre Filme wurden international auf Filmfestivals und Kunstevents gezeigt, Retrospektiven ihrer Arbeit waren international wie auch in Deutschland zu sehen. Seit März 2018 ist sie Künstlerische Leiterin der Akademie der Künste der Welt / Köln.

AHMAD GHOSSEIN (* 1981 in Beirut) ist Künstler und Filmemacher. In seinen von dokumentarischem Material ausgehenden Arbeiten kombiniert er Videokunst, Installationen und Fotografie. Seine Werke waren in zahlreichen Museen zu sehen, darunter im Museum of Modern Art in New York, im Oslo Kunstforening, im Nam June Paik Art Center in Südkorea sowie auf bedeutenden Filmfestivals wie der Berlinale, bei den Filmfestspielen in Cannes oder beim Dubai Film Festival.

Die Künstlerin RAJKAMAL KAHLON (* 1974 in Auburn, USA) lotet in ihren interdisziplinär orientierten Arbeiten die Grenzen zwischen Malerei, Fotografie und Skulptur aus. Ihre Werke waren in vielen namhaften Museen sowie auf Kunstbiennalen in Nordamerika, Europa, im Mittleren Osten und in Asien zu sehen. Derzeit ist sie mit der Solo-Ausstellung Staying with Trouble im Weltmuseum Wien vertreten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin.