• 12​ 07​ 2018 •
Meine Wunschdomain - Oracle

19:00
Academyspace, Herwarthstraße 3, 50672 Köln

Die Performance findet im Rahmen von WILD THINGS - sounds and narratives statt

Die beiden Künstlerinnen Knut Schultz und Julia Nietzsche sind das Performance-Duo Meine Wunschdomain. 2013 gründeten sie ihre Agentur für angewandte Performance-Kunst. Mit dieser Agentur verbreiten Knut und Julia als Orakel unter dem Motto “Sharing is Caring” erfolgreiche und wunderbare künstlerische Strategien für den Alltagsgebrauch an ihr Publikum. Dafür greifen sie sowohl auf Strategien aus der eigenen Theater- und Performancearbeit zurück, featuren aber auch andere Künstler*innen in ihren Orakelsessions. Außerdem arbeiten sie mit dem Zufall (auch das eine künstlerische Strategie, gleichermaßen beliebt wie herausfordernd) - und merken dabei jedesmal, dass es den eigentlich nicht gibt. Denn am Ende des Besuchs erhält jede*r die richtige Antwort… Im Vertrauen auf ihr vielfätiges Interessens- und Erfahrungsspektrum und die Mischung mit medialer Magie entwickelt die Wunschdomain die richtige Textur für konkrete und optimistische Strategien des Widerstands und des Weitermachens. In den Performance-Orakel-Sessions stehen visionäre Narrative/Vorstellungen von einer Zukunft, die liebens- und lebenswert für alle alle sind und der unbedingte Wunsch, FÜR etwas zu sein, im Fokus. Julia und Knut sind überzeugt, dass das Ganze mehr ist als die Summe der einzelnen Teile und lieben die unterschiedlichsten Interpretationen dieser Idee. Ihre bisherigen Orakelformate/Sessions eint, dass es sich um pragmatische Arbeiten mit erweitertem Realitätsanspruch handelt. Sie vertrauen also dem Theater. Und sie vertrauen darauf, dass Narrative geteilt werden müssen, um ihre Wirkmacht zu entfalten. Dieser Ansatz führt zu einem anderen Kunstverständnis, die Wunschdomain fördert und fordert damit ein Theater, das sich als produktive kommunikative Dienstleistung versteht - und trotzdem seinen illusionistischen Anspruch beibehält. Dabei ist es inhaltlich wichtig, nicht dem Trend der kritischen Zustandsbeschreibungen zu folgen sondern die gängigen dystopischen Szenarien mutig durch utopische Bilder und Momente zu ersetzen.

Julia Nitschke hat 2011 ihr Studium Soziale Arbeit in Bochum abgeschlossen. Mit Zwischenhalten in der Theater- und Sozialwissenschaft wird sie 2018 ihren Abschluss im Masterstudiengang 'Szenische Forschung’ an der RUB machen. Sie ist Mitorganisatorin und Kuratorin beim Rundlauf Festival in Bochum und hat 2014 zusammen mit Helene Ewert im Rahmen der vierten Mülheimer Fatzer Tage mit der performativ-installativen Arbeit 'Absagen an Krieg' partizipiert. 2016 konnte diese Arbeit in Düsseldorf beim Asphaltfestival unter dem Titel 'Absagen an die Festung Europa' weiter entwickelt werden. Sie ist Teil des Künstler*innen-Kollektivs, das das atelier automatique in Bochum betreibt und kuratiert.

Ruth Schultz ist freie Theatermacherin und arbeitet in unterschiedlichen Zusammenhängen als Mixed Media Artist.
Nach Regieassistenzen in Köln und Bonn (u.a. beim fringe ensemble) und dem
Abschluss eines Literaturwissenschaftstudiums an der Universität Florenz, schloss sie 2011 ihr Studium der Schauspielregie an der Folkwang Universität der Künste in Essen ab. Mit Freude an allzu menschlicher Medienkunst und magischen Momenten realisiert sie performative und filmische Arbeiten, Hörstücke und Dokumentarprojekte.
Sie ist künstlerische Leiterin (Regie) und Mitgründerin des experimentellen Musiktheaterlabels Paradeiser Productions, das in der Freien Szene und am Stadttheater aktiv ist.

Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Um eine Anmeldung unter youthacademy_at_academycologne_._org wird gebeten.