Performative Taxifahrten

• 08​ – 29​ 06​ 2019 •
VR & Cologne Str NOORDKAAP TAXI


Mit JODI


SA 8 6 2019 / 20:00 - 22:00
SA 15 + 22 + 29 6 2019 / 13:00 - 17:00
Ort: Quer durch Köln
Eintritt frei
Anmeldung unter NOORDKAAP TAXI


JODI präsentiert ein einzigartiges bewegtes Kunstwerk, das speziell für Köln entwickelt wurde. Setz eine VR-Brille auf und verlier dich in einer Videospielumgebung mit Eigenantrieb! Mit einem digitalen Diorama auf dem Kopf werden deine Sinne für die Dauer der Taxifahrt entführt. Revolutionär wie die Futuristen, katapultiert das VR-Taxi dich in die digitale Revolution, eine Welt aus Geschwindigkeit, Energie, Aggression, Lärm, neuen Technologien – und, Köln bekommt endlich seine eigene von JODI entworfene Straßenschrift: Buchstaben, die auf der Straßenkarte gezeichnet sind und einen Text ergeben, der als Weg begehbar ist.

Das Künstlerduo JODI unterläuft meisterhaft die Versprechen des Internets und die Sprachen der neuen Medien. Als Subjekt spielt das Automobil eine wiederkehrende Rolle in ihrem Schaffen. JODI begann noch im Silicon Valley der 90er, ein umfassendes Internetarchiv zum Thema „Fahrzeuge“ aufzubauen. Sie programmierten Videospiele um und erstellten Zeichnungen von Autos mittels GPS-Tracking in der realen Landschaft. Um das digitale Medium in der Realität anschaulich darzustellen, entwickelte das JODI-Duo ein VR-Taxi, das fahrzeugbezogene Elemente zu einem intensiven körperlichen Erlebnis zusammenführt. Während die 360-Grad-Videotechnologie ihren Einzug in Virtual-Reality-Marketing-Kampagnen hält, strebt VR-Taxi eine Neuausrichtung des In-Car-Entertainment-Systems an. Während des Aufenthalts in Köln hat JODI Orte und Stadtteile aus ungewöhnlichen Perspektiven gefilmt. Die Arbeit bezieht sich auf das Erleben von Geschwindigkeit und kinetische Bilder.


Das Kunstduo JODI entstand 1995, als Joan Heemskerk und Dirk Paesmans ihre erste Website schufen, wwwwwwwwwww.jodi.org. Gemeinsam mit einer kleinen Gruppe internationaler Künstler*innen entwickelten sie das Konzept „Net.Art“ im Kontext der zeitgenössischen Kunst. Die Net.Art-Bewegung brachte ein kritisches Bewusstsein für die Auswirkungen der digitalen Informationsgesellschaft zum Ausdruck – lange bevor andere es taten.
Digitale Medien und Netzwerke sind mehrschichtig; sie haben eine sichtbare Oberfläche und darunter liegende Codes, die bestimmen oder manipulieren, wie die öffentliche Rezeption und Interaktion ablaufen soll („Sozialdesign“ oder „digitale Diktatur“?).
Diese zugrundeliegenden Codes und Programmieroptionen kommen in JODIs Werk zum Vorschein. Statt struktureller Widersprüche liegt der Fokus gerade auf dieser medienspezifischen Dysfunktionalität. JODI reagiert auf den Fluss der technologischen Innovationen als Parasit und experimentiert mit den Eigenschaften neuer digitaler Mittel und den physikalischen Besonderheiten des immateriellen Mediums. Es war die öffentliche Online-Interaktion, die JODI ursprünglich motivierte, sich diesem Medium zu nähern.


Unterstützt durch die Botschaft des Königreichs der Niederlande, Creative Industries Fund NL und die TÜV Rheinland Stiftung