Vortrag

• 16​ 06​ 2015 •
PANKAJ MISHRA Den Islam und den Westen hinter sich lassen

Eine Veranstaltung der Akademie der Künste der Welt im Rahmen der PLURIVERSALE II und der Reihe KunstBewusst der Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museum Ludwig e.V. gemeinsam mit der Fritz Thyssen Stiftung.

19:00
Ort: Filmforum NRW im Museum Ludwig, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln
2,50 €, ermäßigt 1,50 €
In englischer Sprache

Wohin entwickelt sich unsere Welt? Während die Ereignisse im Nahen Osten und Nordafrika – von der Invasion im Irak über den Arabischen Frühling bis zum Aufstieg des IS – auf den Untergang einer politischen und kulturellen Ordnung hindeuten, haben Westeuropa und Amerika mit ihrer eigenen, durch militärische, politische und wirtschaftliche Exzesse verursachten Legitimationskrise zu kämpfen. Eine neue Weltordnung – oder Unordnung – zeichnet sich ab. Welche Relevanz beziehungsweise welchen Nutzen hat die Rivalität zwischen dem „Islam“ und dem „Westen“ für das Verständnis dieser welterschütternden Ereignisse? Mit Blick auf die aktuelle geopolitische und ideologische Landschaft skizziert der einflussreiche Autor sowie New York Times- und Guardian-Kolumnist Pankaj Mishra (London/Mashobra) einige notwendige Korrekturen von Ideen und Konzepten.